Unser aktuelles Heft ...

NET 11 2021

können Sie online ansehen, wenn Sie NET als Abo beziehen.

Weitere Informationen hier.

NET ist Medienpartner von

 

breko logo web1

 angacom 2022 startseite

          

Vodafone

  • 5G für mehr als die Hälfte der Bevölkerung

    Ursprünglich hatte Vodafone das Ziel ausgegeben bis zum Jahreswechsel 2021/2022 rund 20 Millionen Menschen mit 5G zu versorgen. Nun kann zum Beginn des neuen Jahres deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung 5G von Vodafone zuhause nutzen.

    Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter verkündete zum Start ins neue Jahr: „Das 5G-Netz wächst schneller als alle anderen Mobilfunknetze zuvor und doppelt so schnell wie ursprünglich geplant. Wir haben beim Ausbau nochmal einen Gang hochgeschaltet und schon jetzt tausende weitere 5G-Antennen aktiviert. Vodafone 5G gibt’s jetzt für rund 45 Millionen Menschen in Deutschland – in der Stadt und auf dem Land. Und schon heute vielerorts dank der modernen Standalone-Technologie nicht nur mit hohen Bandbreiten, sondern auch mit Reaktionszeiten, die so schnell sind wie das menschliche Nervensystem.“

    18.000 5G-Antennen bringen schnelles Netz in Städte & aufs Land

    Insgesamt 18.000 5G Antennen an 6.000 Standorten sind nun im Vodafone-Netz livegeschaltet. Im Kalenderjahr 2021 hat sich die Zahl der 5G Antennen damit verdreifacht. Vodafone setzt beim 5G-Ausbau auf einen Technologiemix aus allen Frequenzbereichen, die benötigt werden, um den jeweils größten Nutzen von 5G zu den Menschen in den Städten und auf dem Land zu bringen. Mit Frequenzen aus dem sogenannten Highband (3,6 Gigahertz) bringt Vodafone extrem hohe Bandbreiten an Orte, wo sehr viele Menschen mit ihren Smartphones unterwegs sind – zum Beispiel in Innenstädten oder bei Konzerten. Die sogenannten Midband-Frequenzen (1,8 Gigahertz) nutzt Vodafone für den 5G Ausbau in Wohngebieten und Vorstädten. Mit Lowband-Frequenzen (700 Megahertz), die besonders große Flächen mit Netz versorgen, bringt Vodafone schnelles Netz in ländliche Regionen. In der Red Bull Arena in Leipzig hat Vodafone zudem eine erste extra schnelle 5G-Antenne im sogenannten Ultra-Highband (26 Gigahertz) aktiviert. Der Einsatz dieser Technik ist beispielsweise im vollbesetzten Stadion sinnvoll, wo das Mobilfunknetz durch die tausenden Nutzer vor besonders große Herausforderungen gestellt wird.

    5G als eigenständige Infrastruktur

    Als einziger Anbieter in Europa baut Vodafone 5G nicht ausschließlich als LTE-Erweiterung, sondern an vielen Orten bereits als komplett eigenständige Infrastruktur und schaltet so die komplette Power von 5G frei. Mit der sogenannten 5G-Standalone-Technologie können Kunden mit Smartphones von Oppo und Samsung schon heute alle Vorteile der neuen Mobilfunk-Generation nutzen. Neben hohen Bandbreiten zählen dazu insbesondere extrem geringe Reaktionszeiten (Latenz), die für Online-Spiele, Augmented Reality und das Internet der Dinge wichtig sind.

    Mit 5G-Standalone reagiert das Netz so schnell wie das menschliche Nervensystem (10 Millisekunden) – und vier Mal schneller als bisherige Mobilfunk-Technologien. „Wir bauen 5G als eigenständiges Echtzeit-Netz“, so Vodafone CEO Hannes Ametsreiter. Bis 2023 wird Vodafone mehr als 60 Millionen Menschen mit 5G zuhause erreichen. Für alle Nutzer ist dann auch direkt die moderne 5G Standalone-Variante verfügbar, also ein 5G-Netz mit allen Vorteilen.

    www.vodafone.de

  • Deutschlands Datenhunger wächst

    Mit unzähligen Apps greifen wir per Smartphone auch außerhalb des heimischen WLANs auf die verschiedensten Daten-Services zu. Das führt zu neuen Rekorden im Mobilfunk.

    Eine Netz-Analyse von Vodafone zeigt: Die Datennutzung im Mobilfunk geht steil nach oben: Im Jahr 2021 hat das Vodafone-Netz mehr als 1,4 Milliarden Gigabyte Daten transportiert. Das sind 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Was auffällt: Vor allem auf dem Land ist der Datenhunger der Menschen gewachsen. In kleineren Gemeinden und ländlichen Regionen stieg der Datenverbrauch deutlich stärker an als in den Großstädten und Metropolen. Außerdem zeigt die Netz-Analyse: Die meisten Daten rauschten durchs Netz, als Deutschland einen neuen Bundeskanzler bekam.

    „Das Smartphone ist heute unser Alltagsbegleiter. Es ist unser mobiles Kino, unser MP3-Player für unterwegs, unsere Zeitung mit Live-Informationen rund um die Uhr und unsere Leitung, die uns von jedem Ort auf dieser Welt mit unseren Freunden und Familien zusammenbringt. Ganz egal wie viele Kilometer wir gerade voneinander entfernt sind“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. „Gerade in Zeiten, in denen uns das Corona-Virus zwingt, die physischen Kontakte zu unseren Liebsten zu reduzieren, helfen uns Mobilfunk, Festnetz und Videotelefonie füreinander da zu sein.“

    Mobilfunk: Datenanstieg auf dem Land stärker als in den Städten

    Auffällig dabei: Der Datenverbrauch stieg nicht nur in den Großstädten, wo 2021 etwa 550 Mio. Gigabyte Daten durchs Mobilfunk-Netz rauschten (+ 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Vor allem auf dem Land wurde mehr gesurft als jemals zuvor. Hier fiel der Daten-Anstieg sogar deutlich stärker aus als in den Metropolen. Insgesamt rauschten in kleineren Städten und Gemeinden mit weniger als 100.000 Einwohnern rund 850 Mio. Gigabyte Daten durchs Mobilfunk-Netz. Das sind rund 30 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

    vodafone-reisen-Urlaub-mit-dem-Smartphone
    Reisen mit dem Smartphone: Ferienzeit ist Urlaubszeit. Und das Handy ist bei vielen auch auf dem Weg in den Urlaub dabei

    „Gerade in ländlichen Regionen erleichtern digitale Dienste den Alltag und helfen uns den Kontakt zu unseren Liebsten aufrecht zu erhalten. Deshalb haben wir unser LTE-Netz in diesem Jahr vor allem auf dem Land verstärkt und mit dem Ausbau von 5G direkt auch auf dem Land begonnen. Dort erreichen wir mit einer Antenne zwar weniger Menschen. Gerade hier werden neue Mobilfunk-Standorte mit schnellem Netz aber dringend gebraucht“, so Ametsreiter.

    Daten-Wachstum in Rheinland-Pfalz am stärksten

    Auch zwischen den Bundesländern gab es deutliche Unterschiede in der Auslastung vom Mobilfunk-Netz: Die meisten Daten (241 Mio. Gigabyte Daten) rauschten in Nordrhein-Westfalen durchs Netz. Die wenigsten in Bremen (13 Mio. Gigabyte Daten). Den größten prozentualen Anstieg in der Datennutzung verglichen mit dem Vorjahr verzeichnete das eher ländlich geprägte Bundesland Rheinland-Pfalz (plus 36 Prozent). Den kleinsten Anstieg gab es in Hamburg (plus 15 Prozent).

    5G bringt Daten schneller auf die Smartphones

    Immer mehr Daten werden über die neue Mobilfunk-Generation 5G mit höheren Bandbreiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde transportiert. Daten gelangen so deutlich schneller als bislang im LTE-Netz auf unsere Smartphones. „Das 5G-Netz in Deutschland wächst rasant und immer mehr Menschen nutzen das schnelle Netz mit ihren Smartphones. Das erhöht die Qualität von Video-Telefonaten massiv. Mit 5G gelangen Filme, riesige Playlists und Online-Spiele noch schneller und ruckelfrei auf unsere Smartphones“, so Ametsreiter.

    vodafone-homeoffice-Internet
    Das digitale Zuhause: Die Vodafone Station liefert Gigabit-Internet übers Kabel für Eltern und Kinder. Fürs Surfen, Gaming und Streaming

    Daten-Rekord als Olaf Scholz Kanzler wurde

    Der Tag, an dem die meisten Daten durch das Mobilfunk-Netz von Vodafone rauschten war Mittwoch, der 8. Dezember 2021. Allein an diesem Tag transportierte das Mobilfunk-Netz in Deutschland fast 5 Millionen Gigabyte Daten quer durch die Republik. Zum Vergleich: An einem durchschnittlichen Tag rauschten 2021 etwa 3,8 Millionen Gigabyte Daten durchs Netz – also etwa 25 Prozent weniger als am 8. Dezember. Kein Zufall: An diesem Tag wurde Olaf Scholz offiziell zum neuen Bundeskanzler ernannt. Vodafone-Kunden haben – vermutlich auch deshalb – mit ihren Smartphones besonders häufig Nachrichten-Seiten im Internet besucht und dem neuen Kanzler bei Social Media öffentlich gute Wünsche mit auf den Weg gegeben. Twitter, Facebook und Co. liefen an diesem Tag heiß.

    Wann wir Smartphones nutzen: Veränderungen im Tagesverlauf

    Hoch im Kurs standen bei Handynutzern im gesamten Jahr 2021 weiterhin soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook und TikTok. Was außerdem auffällt: Während die größten Datenmengen im Tagesverlauf früher erst abends nach Feierabend ab 19 Uhr durch die Netze rauschten, gibt es nun bereits morgens zum Start im Home Office massive Anstiege in der Datennutzung.

    Telefonie: Gespräche dauern länger als 2019 aber kürzer als 2020

    Die Zahl der Telefonate, die Vodafone-Kunden 2021 im Mobilfunk führten, bewegt sich auf einem ähnlich hohen Niveau wie im Vorjahr, als Corona und Lockdowns uns erstmal zwangen unsere physischen Kontakte zu reduzieren. 2021 wurden insgesamt 28 Milliarden Telefonate geführt. 2020 war dieser Wert fast identisch. Auffällig: Die einzelnen Telefonate dauern wieder etwas kürzer als noch im Vorjahr, wo ein Gespräch im Schnitt 3 Minuten und 25 Sekunden andauerte. In diesem Jahr telefonierten wir pro Anruf durchschnittlich 3 Minuten und 10 Sekunden. Das sind zwar 15 Sekunden weniger als im Vorjahr, wo über längere Zeiträume fast gar keine physischen Kontakte möglich waren, aber weiterhin rund 15 Sekunden mehr als 2019 vor Beginn der Corona-Pandemie. Am längsten haben wir 2021 durchschnittlich im Januar telefoniert, als Deutschland sich im Lockdown befand (rund 3 Minuten und 40 Sekunden pro Anruf).

    vodafone-homeoffice-homeschooling
    Homeoffice für die Eltern, Homeschooling für die Kinder: Der GigaCube bringt schnelles Internet ins Zuhause (Fotos: Vodafone)

    Festnetz: Großer Datenanstieg durch Home Office und Co.

    Im Festnetz zeigt sich ein ähnlicher Trend. Auch hier wuchs das Datenvolumen 2021 deutlich an. Insgesamt 41,5 Milliarden Gigabyte Daten rauschten durch das Festnetz von Vodafone. Das ist ein Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und das sind etwa 30 Mal so viele Daten, wie im selben Zeitraum im Mobilfunk transportiert wurden. Vor allem Homeoffice und Homeschooling trugen mit zahlreichen Video-Konferenzen und Web-Meetings dazu bei. Der Trend zu schnellen Daten im Festnetz erhöhte auch die Nachfrage nach Gigabit-Anschlüssen. Deutlich mehr als eine Millionen Kunden surfen mit der höchstmöglichen Datenrate im Festnetz. Insgesamt hat Vodafone in Deutschland bereits 23,6 Millionen Gigabit-Anschlüsse gebaut. Neben Homeoffice und Homeschooling war 2021 auch das Streamen von Filmen, Dokumentationen und Serien ein Treiber für den Datenanstieg. Die Menschen haben deutlich häufiger auf Inhalte von Mediatheken zugegriffen als in den Vorjahren.

    www.vodafone.de